Holen Sie sich den Dschungel ins Haus!

Alpaka, Schildkröte & Co. zu Besuch in Kitas, Schulen, Seniorenheimen und sozialen Einrichtungen.

Unsere Tiere

Hier erfahren Sie mehr über unsere exotischen Schützlinge

Die Tiere, mit denen wir in Tränkler's Rollendem Zoo arbeiten, sind eigene Nachzuchten oder stammen aus Tierparks. Hier stellen wir Ihnen die Tiere einmal vor. Zu jedem Tier zeigen wir ein Foto und ein paar wissenswerte Infos.


Schnappi

Krokodil-Brillenkaiman aus Südamerika
Die Familie der Krokodile gab es bereits im Zeitalter der Dinosaurier. Der lange Körper und Schwanz eines Krokodils ist gepanzert. Augen, Ohren und Nasenlöcher sitzen oben am Kopf, denn Krokodile lauern ihrer Beute unter der Wasseroberfläche auf. Dabei können sie bis zu einer Stunde abtauchen, ohne Luft zu holen. Kaimane fangen Fische, Vögel und Säugetiere.


Ophelia & Othello

Zwergziegen aus Nordafrika
Ziegen verfügen über sehr gute Kletterfähigkeiten. Dabei helfen ihnen ihre starken Beine und breiten Klauen, welche perfekt an das Laufen in unwegsamem Gelände angepasst sind. Vor allem kleine Zicklein erproben gerne ihre Fähigkeiten und turnen auf allem irgendwie Erreichbaren herum. In vielen Ländern sind sie für Kleinbauern wichtige Lieferanten für Milch, Fleisch und Fell.


Winnie Puuh & Ferdy

Alpakas aus Chile/Bolivien
Die aus dem Anden-Gebirge stammenden Alpakas gehören zur Familie der Neuweltkamele. Sie gehören zu den ersten Nutztieren die 500 v. Chr. gezähmt und damals u.a. wichtige Milchlieferanten waren. Heutzutage werden sie weltweit wegen ihrer Wolle gezüchtet. Ein bis zwei Mal im Jahr werden sie geschoren. Das Ergebnis kann bis zu 5 kg Wolle pro Tier liegen.


Coco Chanel

Stinktier (Skunk) aus Nordamerika
Das Stinktier gehört zur Gattung der Marder. Es ernährt sich von Früchten, Insekten und kleineren Säugetieren. Bei Gefahr versprüht es mit seinen Analdrüsen ein stark riechendes Sekret das jeden Feind in die Flucht schlägt. Bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts wurden Stinktier-Felle zu Pelzmänteln verarbeitet.


Llambi

Girgentanas aus Sizillien
Die auf Sizilien lebenden Girgentanas gehörten Ende des 20. Jahrhunderts zu einer stark bedrohten Ziegenrasse. Durch Zucht-Programme von interessierten Organisationen, Zoos und Tierparks hat sich der Tierbestand wieder erholt. Ein besonders auffälliges Merkmal sind ihre gewundenen Hörner, die beim Bock eine Länge von 1 m erreichen können.


Karl-Heinz

Spornschildkröte aus Südafrika
Die Spornschildkröte ist die drittgrößte lebende Landschildkröte. Sie erreicht eine Panzerlänge von 80 cm ein Gewicht von 80 kg und kann über 100 Jahre alt werden. Landschildkröten sind so langsam, dass sie nicht vor Fressfeinden (Krähen, Füchse, Wildhunde etc.) fliehen können, aber sie können sich in ihren Panzer zurückziehen, bis die Gefahr vorüber ist.


Paulchen

Pantherschildkröte aus Namibia/Botswana
Landschildkröten sind so langsam, dass sie nicht vor Fressfeinden fliehen können. Sie können sich in ihren Panzer zurückziehen, bis die Gefahr vorüber ist. Pantherschildkröten sind in Bezug auf ihren Lebensraum nicht sehr wählerisch. Sie bewohnen trockene Halbwüsten und dorniges Buschland genauso wie regenreiche Gebiete.


Schneeflöckchen

Albino-Python - Schlange aus Asien
Pythons leben in den tropischen Urwäldern Südostasiens und gehören zu den größten Schlangen der Erde. Sie können bis zu 6 Meter und 120 kg schwer werden. In der schwülwarmen Hitze des Tages dösen die Schlangen gerne zusammengerollt im sumpfigen Gras. Nach Sonnenuntergang beginnen sie ihre lautlose Jagd nach Nagern, Reptilien oder Vögeln.


Willi der Würger

Tigerpython - Schlange aus Asien
Ein Tigerpython erdrosselt seine Beute und verschlingt sie im Ganzen. Nach einer großen Mahlzeit kann ein Tigerpython monatelang hungern. In Indien werden Python-Schlangen häufig als Haustiere gehalten. Tigerpythons fühlen sich in verschiedenen Umgebungen wohl. Wichtig ist die Nähe zu Gewässern. Am häufigsten findet man sie in Regenwäldern, Mangrovenwäldern, Sümpfen etc.


Alle Tierpräsentationen und Shows dürfen Sie fotografieren oder die lokale Presse einladen.

Sie möchten uns buchen?

Wenn Sie Interesse an einer Vorstellung oder einem tierischen Sommerfest haben, dann rufen Sie uns an oder schicken Sie uns ein E-Mail. Wir informieren Sie unverbindlich über die Möglichkeiten und Konditionen.